Wandern in den Alpen

Schlagwort: Brauchtum

Salzburg: eine Stadt von Barock, Musik und Natur

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einer neuen Seite geöffnet.


Den 25. April 2019

Viel Mozart und schöne Panoramen, aber auch eine Gämse!

Gestern, Mittwoch den 24. April kam ich nach einer ziemlich reibungslosen Zugreise von Arnhem rund halb drei in München an. Dort musste ich meinen Anschluss suchen, den Zug der mich nach Salzburg bringen sollte: wegen Verspätung war ich wirklich spät dran und, weil auch noch Bauarbeiten an den Gleisen im Hauptbahnhof stattfanden, musste ich mich mit meinem (doch schon schweren…) Rucksack in einem komplett unbekannten Bahnhof durch die Menschenmenge drängen. Leicht ausser Atem liess ich mich hinfallen im Regionalzug nach Salzburg, der um fünf Minuten vor drei abfuhr. Weiterlesen

Blatten: der Alpabzug, der festliche Bergabstieg der Kühe

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird auf einer neuen Seite geöffnet.


Den 15. September 2018

Ein sonniger Tag mit Kühen, Kapellen und Weitblicken

Heute Morgen wartete mir ein ausgiebiges Frühstück im Hotel Europe, mit vielen Sorten von Müesli, Dörrfrüchten und Konfitüren – alles „hausgemacht“. Das Hotel und die Atmosphäre gefallen mir auch dieses Mal wieder sehr gut! Nachher fuhr ich mit dem Postauto von 8.18 Uhr nach Blatten (offiziell Blatten bei Naters, auf 1.300 Meter), das hoch oberhalb des Rhonetales im Tal des Kelchbaches liegt. Ich hatte gelesen dass dort Heute der „Alpabzug“ stattfinden würde: die Kühe werden dann in einer festlichen Parade von den hochgelegenen Almen ins Dorf zurückgeführt. Die Kühe werden mit Blumenstäussen geziert und die Begleiter tragen ihre schönsten zur Region gehörenden Kostüme, den Trachten. Alles wird begleitet von viel ländlichen Musik und es gibt viele Stände mit Essen und Trinken – also ein richtiges Volksfest. Das wollte ich natürlich nicht verpassen!

Um Viertel vor neun steig ich in Blatten aus dem Bus. Da stellte sich heraus dass die Kühe erst gegen 11 Uhr durch die Hauptstrasse kommen würden, deshalb hatte ich reichlich Zeit um über das Festgelände und durch den alten Dorfteil von Blatten zu gehen. Die Sonne schien schon ausgiebig und die mittlerweile zahlreihen Besucher liefen voller Erwartung herum.

Im alten Dorfkern von Blatten – eben so wie im ganzen Kanton Wallis – sind die Häuser gebaut worden gemäss der sogenannten Walser Architektur, der Bauweise die wir so „typisch“ für diesen Teil des Alpenraumes finden: Häuser aus Lärchenholz und lokalem Stein, mit kleinen Fenstern mit obenan Verzierungen und Scheunen, steil gegen dem Berghang gebaut. Die Walser sind ein Alemannisches Volk das in den 13. und 14. Jahrhundert vom Rhonetal aus die oft unwirtlichen Berggebiete in der Mitte des Alpenraumes kolonisiert haben bis weit nach Osten, ins Vorarlberg in Österreich.

20180915_095547

Blatten: Blick auf das alte Dorf mit Walserhäusern

Auch im alten Teil des Dorfes Blatten sind die Häuser gebaut worden aus schwarz-verfärbtem Lärchenholz und stehen die Scheunen (die „Spycher“) auf hölzernen Pfählen, ausgestattet mit sogenannten „Mäuseplatten“, flachen, runden Steine (aus Schiefer oder Granit), die bewirken dass Mäuse und Ratten nicht in der Lage sind um hinein zu klettern. Man hatte bei manchen Häusern und Scheunen Reparaturen durchgeführt: innerhalb von wenigen Jahren wird das helle Holz auch nachgedunkelt sein durch das scharfe Sonnenlicht und die Wettereinflüsse.

 

Zwischen den dunkelfarbigen Häusern und Scheunen steht die weisse Theodulskapelle aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. St. Theodul ist der Schutzheilige des Kantons Wallis: er war um 380 nach Christi der erste Bischof von Martigny (Unterwallis). Theodul ist abgeleitet worden von Theodorus; er wird manchmal auch Joder oder Jodern genannt. Er ist Schutzheilige u. A. der Winzer. Er ist Kirchenpatron der Pfarrkirche in Visperterminen (ja, wo man jenen guten Heida Wein machen!). Er gilt auch als Schutzheilige der Walser: sie haben die Verehrung von ihm – und von St. Nikolaus von Myrna – bei ihren Migration bis nach Vorarlberg mitgenommen.

Der Innenraum der Kapelle ist schön – und jetzt auch mit Blumen geschmückt wegen des “Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettages“, welche am dritten Sonntag in September (Morgen, den 16. September) in der ganzen Schweiz (ausgenommen im Kanton Genf) gefeiert wird. Es ist ein alle Glaubensrichtungen übersteigendes Fest.

Auf dem Zurückweg zur Talstation der Bergbahn nach Belalp, wo die Festlichkeiten um den Alpabzug stattfinden sollten, passierte ich einen Stall mit dem Schild worauf der Text stand: „Bitte nicht füttern oder stören“. Als ich hinein sah, waren dort einige dieser unendlich niedlichen Walliser Schwarznasenschafe… Sie schauten mich ein bisschen neugierig an: ich hatte nicht den Eindruck dass ich sie störte – ich war nur damit beschäftigt um sie noch etwas mehr an Menschen zu gewöhnen. Ist das „Stören“ eigentlich wörtlich oder bildlich gemeint…?

20180915_101140

Blatten: diese jungen Walliser Schwarznasenschafe sind doch unwiderstehlich!

Viele der Vorbereitungen für das Fest waren schon getroffen: um der höher liegenden Wiese war Draht auf Pfählen gespannt, der an den Ecken Strack gezogen wurde von verschiedenen Landmaschinen, mit Ringen woran man die Kühe fest binden konnte, etwa niedriger an der Bergseite auf dem Parkplatz des Gebäudes der Bergbahn nach Belalp hatten die Stände schon viele Kunden. Langsam füllten die Gehsteige an beiden Seiten der Hauptstrasse sich mit Besuchern die alle gespannt abwarteten: die Strasse sah aus wie ein grosser Laufsteg, ein „catwalk“, oder hier eher ein „cow-walk“ mit dem Zebrastreifen als “Fotomoment”! Gegen halb zwölf erschien der Anfang in der Ferne.

20180915_103520

Blatten: die umzäunte Wiese für die Kühe nach dem Alpabzug

Dann ging das Fest los; voraus fuhr ein Trecker mit einem Flachwagen, ringsum geschmückt mit Grün und Bildern der Kühe die in den vergangen Jahren Königin Belalp gekürt worden waren. Auf dem Wagen sassen junge Leute die fröhliche „Ländler Musik“ spielten. Später am Nachmittag sollte bekannt gemacht werden welch Kuh Königin Belalp 2018 wird.

Hinter dem Wagen kam zuerst eine prachtvolle grosse Kuh mit einem schwarzen Kopf und einem rostbraunen Körper, wovon ich die Rasse nicht kannte, aber die zu „Miss Naters“ 2018 gewählt worden ist und die deutlich die ganze Aufmerksamkeit genoss. (Die Orte Belalp und Blatten gehören zur Gemeinde Naters.) Als zweite trat eine Simmentaler Kuh mit einem schönen Blumenschmuck und Flaggen zwischen den beeindruckenden Hörnern durch die Strasse.

Danach kam ein Fahnenschwinger die geschickt die Flagge des Kantons Wallis mit den 13 Sternen hoch warf und wieder auffing und komplizierte Schwingbewegungen machte. Dieses Fahnenschwingen ist ein Sport wobei es vor allem um Zierlichkeit geht. Die Flagge darf auf keiner Bedingung den Boden berühren…

Dann wurde es mit Recht laut – sehr laut! Da kamen die „Scheller“, eine grosse Gruppe Männer die jeder eine grosse Kuhglocke um der Taille trugen und die, angeführt vom Marschleiter mit einer hölzernen Heugabel in der Hand und mit einer in Schafsfell gehüllten Puppe auf dem Rücken, die Glocken läuteten, während sie langsam weitergingen. Das Spektakel war beeindruckend. Im Video das ich davon drehte ist das nicht nur zu sehen, aber auch sicher zu hören! Jeder um mich herum hielt die Hände gegen den Ohren gepresst – ich auch. Dabei vergass ich dass das Video noch lief…, deshalb sieht man nach 8 Sekunden nicht viel mehr, aber hört man alles desto besser!

Schliesslich kamen die Kühe, die eine noch schöner geschmückt als die andere. Wir waren alle begeistert und applaudierten!

Hiernach einige Eindrücke:

Als die “Scheller” abermals ihre Performance gegeben hatten, strömte das Publikum zur Kuhweide, die Stände und die Ess- und Getränkebuden. Die Sonne schien und jeder amüsierte sich bestens.

Die meisten Kühe waren ganz zufrieden mit der Situation und standen oder lagen ganz ruhig da. Die bekannte Kampflust der Eringer Kühe zeigte sich auch mal: drei schöne schwarze Kühe fingen an sich die Seiten zu drücken: die eine möchte angeblich gerade am Platz der anderen stehen! Die Besucher liefen an der Aussenseite des Drahtes herum, bewunderten die Kühe und hatten ein Schwätzchen mit den Leuten die die Kühe hinuntergeführt hatten. Unter den Besuchern gab er viele Touristen, aber auch Menschen aus der Gegend. Er herrschte auch eine Stimmung von Dankbarkeit dass die Sommersaison mit allen Freuden, aber auch mit ihren Gefahren jedoch gut verlaufen was. Mit dem Alpabzug ist diese Periode abgeschlossen und kann jetzt eine neue Saison, der Herbst, anfangen.

20180915_120119

Blatten: ein Hierarchiekampf droht zwischen den drei Eringer Kühen in der Mitte

Es gab auch noch Jungvieh dass in einem mit Sperrzäunen abgeschirmten Raum stand. Viele Leute, vor allem Kinder, möchten die Kälber streicheln. Die schöne „Miss Naters“ 2018 stand irgendwo abseits angebunden und konnte sich auch über viel Interesse freuen: auch sie wurde von vielen Menschen mal gestreichelt…

Nach so vielem Gewühl war es auch wieder beruhigend um entlang einen schönen, abwechslungsreichen Weg zurück zu gehen nach Brig. Ich hatte in Blatten eine Broschüre mitgenommen von einer Wanderung von ungefähr 2½ Stunden angegeben wurden. Ich sollte dabei von 1.300 M. absteigen nach 650 M. Der erste Teil führte durch das Blindtal mit alten Laubbäumen und Fichten. Es lagen auch viele grosse mit Moos überwachsene Felsbrocken herum; viele kleine Wasserströme flossen hinab. Das Sonnenlicht wurde von den Bäumen gefiltert und es herrschte eine anagenehme Stille.

Aus dem Wald tretend hatte ich einen weiten Blick über das Tal mit den hochragenden Felswänden. Die Herbstfarben waren schon deutlich sichtbar.

20180915_131636

Blatten: Berglandschaft nördlich von Geimen

Nach dreiviertel Stunde kam ich an im Weiler Geimen, das ich auch auf der Hinreise mit dem Postauto passiert hatte. Es gibt eine moderne Kapelle (dem Hl. Bruder Klaus, Nikolaus von Flüe, dem Schutzheiligen der Schweiz) gewidmet, aber auch eine alte Muttergottes Kapelle die 1799 nicht von den Französischen Truppen zerstört worden ist. Auf einem steilen Pfad liegen Steinplatten, die wie aus Beton geformt sind: sie haben Einschliessungen von Gesteinen in helleren Farben. An der Aussenmauer eines alten Scheune hat jemand eine ganze Sammlung alter Werkzeuge aufgehängt – hier lebt ein richtiger Liebhaber!

Ein wenig später überquerte ich einen schmalen Irrigationskanal, der hier im Deutschsprechenden Teil des Wallis eine Suone genannt wird. Im Französischen Teil heisst er “un bisse”. Das stimmt überein mit dem „Waal“, der ähnliche Typ Irrigationskanal der im Vinschgau zu finden sind: am letzten 30. Juli habe ich eine wunderschöne Wanderung gemacht entlang einem der vielen Walle, der Bergwaal. Hier ist es der „Oberi Bitscheri”. Nach einer Weile sah ich unter mir einen kleine Bergsee, das „Seeli von Bitschji“. Es fand sich heraus dass die grossen dunklen Flecken im grünen Wasser Fische sind (Karpfen oder Forellen)! Die Birkenbäume färbten schon golden-gelb in der Herbstsonne – es war noch ziemlich warm.

Auch ungefähr eineinhalb Stunden nach meiner Abfahrt aus Blatten erreichte ich eine moderne Kapelle: die St. Laurentius Kapelle, welche 1991 von Mitgliedern einer katholischen Jugendgruppe, der Jungwacht gebaut worden ist. Einerseits ist die Kapelle aufgerichtet zum Anlass des 700-jährigen Bestehens der Schweizer Eidgenossenschaft, aber an um zu zeigen dass am Ende des 20. Jahrhunderts der Glaube noch immer lebendig war. Es ist ein speziell entworfen Gebäude mit einem schönen Lichteinfall an einer offenen Stelle mit viel Raum um sich hin zu setzen. Draussen gibt es auch ein Wasserbecken in einem ebenfalls besonderen Entwurf.

Was mir gerade stark auffiel und mich rührte waren die Vorstellungen des Kreuzweges. Auch darin ist viel Licht zu finden…

Von dort ging ich zuerst noch durch ein waldreiches Gebiet. Nicht lange nachher wurde die Landschaft aber immer felsiger und trockner. Es wurde auch immer wärmer. Ich passierte eine Höhle, worüber die Broschüre angab dass da in den Kriegsjahren u. A. Blei, Kalk, Quarts und Talk abgebaut worden ist. Jetzt sah ich nur hell-gelbes Gestein in der Felswand und wenige Felsbrocken am Boden. Eine kleine braune Eidechse sass auf einem der Steine, gemütlich in der kühlen Höhle.

20180915_141130

Bitschji: trockene und felsige Landschaft zwischen Bitschji und Trämel

Wieder eine halbe Stunde von der St. Laurentius Kapelle erreichte ich Trämel und sah die „Kapelle der Armen Seelen“ aus 1902, eine kleine weisse Kapelle auf einem kleinen Hügel. Die Kapelle ist mehrere Male restauriert worden; letztlich ist der Aufbau gegen den Berg noch erneuert worden (2010). Sie bietet einen schönen Blick über das Rhonetal östlich von Brig. In der Kapelle hängt ein Bildnis des Hl. Bruders Klaus mit einer festentschlossen und kühnen Ausstrahlung. Er hat im 15. Jahrhundert als Eremit und Weiser Mann gelebt.

Nach abermals den schönen Blick genossen zu haben bin ich weitergegangen nach Brig, wo ich mir mit viel Vergnügen freuen konnte über einen besonderen und inspirierenden Tag auf meiner Reise!

20180915_143834

Trämel: panoramischer Blick in der Richtung des Simplonpasses

Der 1. August: der Nationalfeiertag in der Schweiz

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird auf einer neuen Seite geöffnet.


Den 3. August 2018

Feierlichkeiten, aber auch Gewitter mit Folgen

Am Morgen des 1. Augusts habe ich mich verabschiedet von den sympathischen Leute im Hotel Margun. Es war dort ein angenehmes Bleiben in einer schönen Umgebung. Ich machte mich auf den Weg zum Bahnhof von Mals, um von dort mit dem Bus nach Nauders (in Österreich) und Marina (in der Schweiz) zu gehen. Ich möchte den 1. August wieder in Scuol feiern, wie auch in den vergangenen Jahren. Und auch um ein wenig Urlaub zu haben nach den intensiven Tagen hier… Weiterlesen

Hotel Weisshorn: eine Oase der Stille und der Weite

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird auf einer neuen Seite geöffnet.


Den 1. Juli 2018

Ein Wochenende hoch in den Bergen

Samstagmorgen bin ich nach dem üblichen ausgiebigen Frühstück mit Birchermüesli, frisch gebackenem Brod mit u. A. schwarzen Kirschmarmelade und nach einer angenehmen Unterhaltung mit der Hotelbesitzerin von Hotel Dala aus Leukerbad abgereist. Mein nächstes Reiseziel war Hotel Weisshorn oberhalb von St. Luc im Val d’Anniviers. Weiterlesen

Alte Burge und guter Wein

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einer neuen Seite geöffnet.

Weitere Informationen über diese Etappe, basiert auf der Webseite der Via Alpina werden hier gegeben.


Den 22. Juli 2017

Etappe C2: von Vaduz nach Sargans

Gegen neun Uhr heute Morgen war ich am Bahnhof Sargans um zu warten auf Monika und ihren Vater Werner. Wir nahmen den Bus zur Stadtmitte von Vaduz im Nachbarland Liechtenstein um von dort zu Fuss zurück zu gehen nach Sargans. Das Wetter war aufs Neue fabelhaft. Weiterlesen

Scuol: Regenwasser und Mineralwasser

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einer neuen Seite geöffnet.


Den 14. Juni 2017

Ein Tag um aus zu ruhen….

Gesternmorgen war der Blick aus meinem Hotelzimmer nicht sehr erfreulich. Deshalb entschied ich mich um einen Ruhetag te nehmen. Weiterlesen

© 2020 Via Alpina

Theme von Anders NorénHoch ↑