Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einem neuen Fenster geöffnet.


Den 27. Juni 2018

Die Dala-Schlucht und die Walliser Alpentherme

Der Fluss Dala ist in Leukerbad überanwesend: sie fliesst aus den Gletschergebieten zum Nordosten von Leukerbad, beim Majinghorn (3.054 m) und dem Torrenthorn (2.997m) durch eine tiefe Schlucht nach Leukerbad, wo sie etwas beruhigt durch das Tal in die Rhône strömt. Gestern hatte ich die Gelegenheit um jenen Teil der Dala zu entdecken während meiner Wanderung entlang dem Natur- und Kulturweg.

Die obere Dala ist möglicherweise noch rauer und spektakulärer: da gibt es den Thermalquelle-Weg der übergeht in den Thermalquellen-Steg. Entlang jener ganzen Route bin ich vorgestern, den 25. Juni, gegangen. Heute habe ich eines der vielen Thermalbäder in Leukerbad besucht, die Walliser Alpentherme. Dieses Bad wird von der St. Lorenz-Quelle gespeist.

Der Thermalquellen-Weg fängt an am Dorfplatz in Leukerbad und geht entlang dem Verlauf der Dala stromaufwärts. An mehreren Stellen gibt es Informationstafel auf Deutsch und auf Französisch. Auf einem dieser Tafel steht auch eine schematische Darstellung wie der Regentropf oder die Schneeflocke zum Thermalwasser wird ‒ Wissenschaftler haben untersucht dass es dazu 40 Jahre braucht. Auch an den Brunnen werden Ansprüche gestellt. Thermalquellen sollten eine minimale konstante Temperatur haben von 20°C – Mineralquellen sollten einen Minimumgehalt an gelösten Mineralrückständen von 1000mg pro Liter haben. In Leukerbad variiert die Temperatur ja nach Quelle zwischen 31°C und 51°C. Die St. Lorenz-Quelle ist die wärmste.

20180625_143721

Leukerbad: auf einem der Infotafel is angegeben wie die Wasserzirculation ist.

Der Thermalquellen-Steg fängt an auf einem Pfad aus Metall-Gitterrosten mit Kabeln an der Seite des Wassers die auf 4 Metern Höhe im Felsen befestigt sind und die damit ein spektakuläres Bild geben des Verlaufes des Wassers mit ganz seinen Stromschnellen und Buchten.

20180625_122131

Leukerbad: Blick vom Anfang des Thermalquellen-Steges nach dem Westen

Die Dala hat sich durch die Kraft des Wassers einen Weg gefressen durch das weiche Gesteine. Deshalb verläuft ihr Bett auch so schlängelnd. Auch strömt hier und da Mineralwasser aus den Felsen: es gibt dann Verfärbungen im Gestein.

20180625_122657

Leukerbad: hier tritt Mineralwasser aus den Felsen

Der Thermalquellen-Steg geht weiter und weiter. Auch hier sind überhängende Felsen die das Sonnenlicht abschirmen. Dann kommt der Moment dass man die Dala überqueren muss mit einer Hängebrücke die ziemlich mitbewegt… Mit schon ein wenig pochendem Herzen habe ich so behutsam als möglich die Brücke überquert damit die Schwingungen der Brücke aufs Minimum reduziert wurden. Unter mir wölbte sich das Wasser mit enormem Getöse… Beeindruckend, solche Energie die schon an dieser Stelle austritt: wie wird es beim richtigen Wasserfall zugehen?

Nach noch einigen Treppen weiter hochgestiegen zu haben, bekamen wir wieder etwas Besondres zu sehen. Auch hier war die Kraft von Wasser nicht nur zu spüren, aber auch zu sehen: im Laufe der Jahrhunderte hat das Wasser eine Mulde ausgeschliffen beim Eingehen der Bucht! Der verwitterte Stumpf eines vor langen Zeit schon gesägten Baum stand im Sonnenlicht.

Weiter hochkletternd hörte ich den Wasserfall eher als ich ihn sah: mit donnerndem Getöss stürzt sich das Wasser hinunter. Auch hier spürte ich wieviel Energie freigesetzt wurde: es war „Ehrfurcht erregend“. Der Beginn des Wasserfalles war nicht gut sichtbar, aber das fügte auch etwas zu dem Erleben des Zusammenspiels der Kräfte!

Nachher wählte ich einen Weg der mir mit einem grossen Bogen über den Alpenweiden wieder zurückführen wurde nach Leukerbad. Das Wetter war herrlich, aber ziemlich windig.

Hier war die Blumenpracht im Vergleich mit der Vegetation rundum dem Daubensee wo ich am Sonntag war, ganz „over the top“! Ein grosser, solitärer Gelber Enzian (Gentiana lutea) ‒ und später noch ein ganzes Feld von denen! ‒ und auf einer Feuchtwiese ein einziges Schmalblättriges Wollgras (Eriophorum angustifolium), das schwenkte im Wind. Ich sah auch ein grosses Feld voller Orchideen. Es war wirklich Staunen und Geniessen ohne Ende!

20180625_135042

Leukerbad: ein ganzes Feld mit Orchideen

Weiter gehend über einem leichten Pfad an der Sonne rundete ich eine Ecke und sah dass hier eine Lawine vorbei gestürmt war bis zum Tal eines Seitenflusses der Dala: die Brücke war weg, die Seiten des kleinen Tales waren sehr steil und glatt poliert durch die Kraft der Lawine. Der „Weg“ wurde angegeben mit rot-weissen Bändern. Ich hatte gedacht dass ich heute meinen Mut nicht zum zweiten Mal an zu sprechen brauchte, aber ich hatte Unrecht: mit Mühe und etwa ängstigem Rutschen erreichte ich die felsharte, vereiste Schneeschicht, die schmutzig war von Erde und Zweigen die von der Lawine mitgeführt worden waren. Auch dies machte die Kraft der Natur spürbar!

Nach dieser Hürde verlief der Zurückweg nach Leukerbad reibungslos.

Heute Morgen fasste ich den Beschluss dass er Zeit war für ein wenig Wellness: die Walliser Alpentherme ist am nächsten zu meinem Hotel: ein palastartiges, aber modernes Bad das herrlich warmes Wasser bezieht aus der St. Lorenz Brunnen, welches an die Oberfläche tritt am Dorfplatz nebenan. Es waren nicht viele Leute, weil die Hochsaison sollte noch anfangen. Welch einer Luxus um nach draussen schwimmen zu können und da den wundervollen Blick auf die Berge rundum Leukerbad zu geniessen. Ich bin dann auch wieder drinnen für kurze Zeit eingenickt auf so einem Lounge Sessel mit Blick auf die mit Lämmergeiern bemalten Blau-Luft-Decke…

Nach dem Bad bin ich zu Mittag essen gegangen in einer der Essgelegenheiten in der Stadtmitte: Restaurant Walliser Kanne. Dort wählte ich den „Gemmi-Schnitten“: zwei Scheiben Brot mit Schinken und Speck, und darauf halbierten Aprikosen und mit Käse überbacken aus dem Ofen. Die Speise wurde serviert in einem gusseisernen Topf und sah harmlos aus. Die Käse aber war „Blasen-erregend“ heiss und das Brot war eingeweicht worden in Weisswein bevor es in den Ofen ging. Wie gut es schmeckte! Ein guter Pinot noir komplettierte die Mahlzeit.

Nach diesem Ruhetag möchte ich Morgen wieder weitergehen auf der Via Alpina: Etappe R98, Gampel/Steg nach Leukerbad!