Wandern in den Alpen

Kategorie: Deutschland

Zürich: entlang dem See und durch den Neuen Botanischen Garten

Voor dit blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einer neuen Seite geöffnet.


Den 11. März 2022

Flanieren im Frühlingssonnenschein entlang Skulpturen und Bäumen

Zum ersten Mal seit zweieinhalb Jahren bin ich wieder in die Schweiz gereist! Es hätte vielleicht etwas früher stattfinden können, aber die COVID-19 Pandemie hat mich davon abgehalten… Es fühlte sich grossartig an um wieder zurück zu sein!

Gestern, am 10. März, verbrachte ich einen schönen und interessanten Tag in Zürich, in der Stadt wo ich am 22. und 23. September 2019 auch schon war: damals habe ich durch die Altstadt flaniert und u.a. – zwar mit der kleinen Bahn – den „Hausberg“ von Zürich, den Uetliberg, besucht. Bei meinem gestrigen Besuch hatte ich von der Promenade entlang dem rechten Ufer des Zürichsees aus eine schöne Sicht auf diesen grünen Berg mit seinem Aussicht- und Fernsehturm!

Weiterlesen

München: eine Tour durch die Stadt in eineinhalb Tagen

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einer neuen Seite geöffnet.

Wichtiger Hinweis: dieser Beitrag ist nur eine Kurzfassung.


Den 3. August 2019

Eine eigene Sicht auf München

Nach meiner Anreise in München zum Abendessen beim Vinothek by Geisel:

Am nächsten Morgen ein Spaziergang durch die Fussgängerzone der Neuhauserstrasse im westlichen Teil der Altstadt:

20190803_102313
München: drei Musiker aus Bronze im Karlstor, die ursprünglich Teil waren des alten Fischbrunnens auf der Marienplatz

In der Neuhauserstrasse ist die Bürgersaalkirche aus 1710 mit einer Ausstellung über den Jesuitenpater Robert Mayer (1876–1945), der sich kräftig gewehrt hat gegen das Nationalsozialismus.

20190803_104646
München: Fassade der Bürgersaalkirche, ursprünglich aus 1710, wiederaufgebaut ab 1945

In der Neuhauserstrasse ist auch die St. Michaelkirche (aus dem 16. Jahrhundert), die schwer beschädigt worden ist bei Bombenangriffen 1944/1945.

Ich habe das Deutsche Jagd- und Fischereimuseum besucht – das war interessant! Es ist 1966 untergebracht worden in einem ehemaligen Augustinerkloster aus dem 13. Jahrhundert.

20190803_110134
München: ein Keiler aus Bronze vor dem Deutschen Jagd- und Fischereimuseum 1960 kreiert vom deutschen Bildhauer Martin Mayer
20190803_114515
München: ein Diorama mit “Wild“ in einer städtischen Umgebung im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum
20190803_115613
München: ein Skelett eines Riesenhirsches mit einem enormen Schaufelgeweih im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum

Es gab auch eine grosse Auswahl an „Horror-Tieren“ …. Es fühlte wie eine Warnung!

Beim Alten Rathaus (aus dem 14. Jahrhundert) und beim neogotischen Neuen Rathaus (1905):

Nachher bin ich zum Viktalienmarkt gegangen – voller Köstlichkeiten und mit Blumen geschmückten Brunnen wegen des jährlichen Brunnenfestes am vorherigen Tag.

20190803_141828
München: Weisswurst und Brezen mit süssem Senf auf dem Viktualienmarkt

Auf meinem Weg zurück ins Hotel und zur grossen St. Paulkirche (aus dem späten 19. Jahrhundert) ging ich durch die Schwanthalerstrasse mit einer eben so grossen Auswahl als auf dem Viktualienmarkt.

Am Abend bin ich zum barocken Schloss Nymphenburg gefahren für ein klassisches Konzert im Hubertussaal. Zuvor habe ich mich die Aussenseite des Schlosses angesehen und bin ich durch einen Teil des Schlossparks gegangen. Sehr beeindruckend. Das Konzert war auch schön: es wurde Musik von Antonio Vivaldi, Alessandro Scarlatti und von einigen weniger bekannten Komponisten gespielt.

20190803_172545
München: Panoramablick auf das Hauptgebäude mit den Nebengebäuden des Schlosses Nymphenburg von der Stadt gesehen

Schaffhausen: über den Rhein zum Wasserfall

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einer neuen Seite geöffnet.


Den 7. Juni 2019

Die Ruhe und die Kraft von Wasser

Heute stand abermals eine Fahrt mit dem Schiff auf dem Programm: vom Hafen von Konstanz nach Schaffhausen über den westlichen Teil des Bodensees, den Untersee, und den Anfang des befahrbaren Rheins nach Schaffhausen. Dort möchte ich mich den Schaffhauser Rheinfall anschauen, den grössten Wasserfall Europas.

Weiterlesen

Friedrichshafen: Krieg und Frieden am Bodensee

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einer neuen Seite geöffnet.


Den 6. Juni 2019

Zeppelin und viele Erinnerungen an die Bombenangriffe von 1944/1945

Heute ist der Tag an dem man in den ganzen Welt sich beschäftigt mit D-Day, dem ersten Tag der Operation Overlord. Bei dieser Operation haben die Alliierten mit amphibischen Fahrzeugen – die grösste aus der Geschichte – auf die Küste der Normandie die Befreiung Westeuropas angefangen um auf dieser Weise die Nazideutschen Besetzung zu beenden. Es sollte doch noch bis Mai 1945 dauern bevor der Zweiten Weltkrieg definitiv zu Ende ging. Wir können uns glücklich schätzen dass wir schon 75 Jahre diesen Frieden haben behalten!
Und es ist auch meine Überzeugung dass wir uns Möglichste tun sollten um diesen Frieden auch für die Zukunft zu erhalten: wir haben diesen tapferen Menschen die damals für den Frieden gekämpft haben – und oft dabei ihr Leben verloren haben, viel zu verdanken… Bei solch einem Konflikt gibt es nicht nur Sieger, aber natürlich auch Verlierer… Deutschland war Verlierer. Auch dort sind tiefe Wunde geschlagen worden. Die Narben sind noch immer da.

Weiterlesen

Durch den Schwarzwald und am Bodensee

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einer neuen Seite geöffnet.


Den 6. Juni 2019

Eine Bergfahrt mit dem Zug und Abendstimmung beim Wasser

Heute Morgen bin ich einige Minuten nach neun mit den Zug abgereist aus Arnhem nach Offenburg in Süddeutschland. Dort bin ich umgestiegen in den Zug nach Konstanz am Bodensee: dieser Schwarzwaldexpess verbindet Karlsruhe nördlich von Offenburg mit Konstanz am Bodensee quer durch den Mittelteil des Schwarzwalds. Dieses waldreiche Mittelgebirge im Bundesland Baden-Württemberg war schon in der Antike bekannt und wurden u.a. von Julius Caesar angedeutet mit „Silva Nigra„, der Schwarze oder Dunkle Wald, wegen den dunklen Tannen und Fichten die den Wald undurchdringlich und bedrohlich machten. Die Trasse der Schwarzwaldbahn hatte ich schon mal gefahren und fand damals vor allem den gebirgigen Teil zwischen den Orten Hausach und St. Georgen im Schwarzwald (mit einem Höhenunterschied von mehr als 550 Metern) was Natur angeht, sehr schön. Auch jetzt wieder genoss ich (zwischen den Passagen durch die vielen Tunnels) die Weitblicke während der Reise über diese fast 200 Kilometer lange Eisenbahn mit schon einer langen Geschichte: die ersten Teile sind gebaut worden zwischen 1865 und 1866 und der letzte Teil nach dem Deutsch-Französischen Krieg zwischen 1870 und 1873. Auf diese Trasse sind auch für jenes Zeitalter viele neue Technologien angewendet worden, wie zum ersten Mal das Bauen verschiedener Kehrtunnel in de Nähe von Triberg, wodurch viele Höhenmeter überwunden werden könnten ohne Zahnradunterstützung: Triberg ist damit aus drei verschiedenen Höhen zu sehen: ein „Dreibahnenblick“! Irgendwo zwischen Triberg und St. Georgien überschreitet der Zug zwei Mal die grosse europäische Wasserscheide: des Flusses Kinzig der bei Offenburg in den Rhein und dadurch in die Nordsee fliesst zum Fluss Brigach der in die Donau und schlussendlich ins Schwarze Meer fliesst. Schon ist mir aufgefallen dass dieses Mal sehr viel „Braun“ und „Grau“ zwischen dem „Schwarz“ des Waldes gab: die extreme Dürre während des vergangenen Sommers und auch der Schädling „Buchdrucker“ (ips typographus) werden bestimmt dazu beigetragen haben…

Weiterlesen

Mit dem Zug nach Trieste – der Weg ist auch ein Ziel!

Voor het blog in het Nederlands a.u.b. hier klikken!
For the blog in English please click here!

Um die Karte zu vergrössern klicken Sie bitte auf das Kästchen in der linken oberen Ecke. Die grössere Karte wird in einer neuen Seite geöffnet.


Den 7. Mai 2018

Kirchen, Berge und Meeresblick

Heute Nachmittag um 15.10 Uhr bin ich ganz gemäss dem Dienstplan in Trieste angekommen nach einer gut verlaufenden und interessanten Zug- und Busfahrt. Die Reise fing gestern, am Sonntagnachmittag, an mit einem Trajekt im internationalen Regio-Express von Arnhem nach Düsseldorf, und weiter nach Köln.

Weiterlesen

© 2022 Via Alpina

Theme von Anders NorénHoch ↑